Aktuelles zum beA

Auf dieser Seite werden die neuesten Erkenntnisse der RAK Tübingen zum beA veröffentlicht. Sie finden hier Informationen und hilfreiche Links.
Am Ende dieser Seite finden Sie darüber hinaus einige Tipps der RAK Tübingen. Eine Kurzanleitung zur Einrichtung des beA finden Sie hier.

beA zum 03.09.2018 gestartet / Aktualisierung Lesegerät

September 2018

Das beA ist zum geplanten Starttermin am 03.09.2018 wieder gestartet. Der Betrieb verläuft nach unseren Informationen bisher ohne Störung.

Aufgrund einiger Anrufe weisen wir darauf hin, dass es sinnvoll ist, den Treiber Ihres Lesegeräts sowie das Lesegerät selbst zu aktualisieren. Dies ist über die mitgelieferte Software möglich. Wenn das Lesegerät nicht aktualisiert wird, kann es bei der Anmeldung am beA zu Problemen mit der Erkennung der beA-Karte kommen.

Zeitplan zur Wiederinbetriebnahme des beA:

Juni 2018

Am 27.06.2018 hat die außerordentliche Präsidentenkonferenz der BRAK einen Zeitplan für die Wiederinbetriebnahme des beA beschlossen. Der Beschluss übernimmt den Vorschlag des BRAK-Präsidiums:

1. Schritt: Die Client Security steht ab dem 04.07.2018 wieder zum Download und zur Installation bereit. So soll auch eine Erstregistrierung möglich sein. Eine Kurzanleitung finden Sie über den Link oben auf der Homepage.

2. Schritt: In einem zweiten Schritt sollen die beA-Postfächer zum 03.09.2018 wieder freigeschaltet werden. Dies bedeutet, dass ab dem 03.09.2018 die passive Nutzungspflicht, die seit dem 01.01.2018 besteht, wieder auflebt. Gegenüber den Landesjustizministerien und dem Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz will und wird sich die BRAK für eine mindestens 4-wöchige Testphase nach Freischaltung der Postfächer einsetzen.

Die oben beschriebenen Schritte stehen unter dem Vorbehalt, dass von der Firma secunet bestätigt wird, dass festgestellte Schwachstellen von der Vertragspartnerin der BRAK beseitigt wurden.

Zur Presseerklärung der BRAK gelangen Sie, wenn Sie hier klicken.

Rechnungen der Zeritifizierungsstelle der Bundesnotarkammer:

Juni 2018

Die Zertifizierungsstelle der Bundesnotarkammer sendet Ihnen zur Zeit Rechnungen zu, die die beA-Karte betreffen. Nach unserer Auffassung ist die Rechnungsstellung korrekt. Der Anspruch entsteht mit Ausstellung der Karte. Die Abrechnung erfolgt jährlich. Möglicherweise bestehen Ihrerseits Schadensersatzansprüche. Die BRAK ist diesbezüglich mit Atos in Verhandlungen wegen möglicher Schadensersatzansprüche, die der Ausfall des beA für die Anwaltschaft verursacht hat. Sollten diese Schadensersatzansprüche realisiert werden können, wirkt sich dies über den von der BRAK eingezogenen Beitrag bei den regionalen Kammern aus, der wiederum Einfluss auf den Kammerbeitrag hat. Es wird daher darum gebeten, sich die Verjährungsfrist zu notieren und zunächst von der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegenüber der BRAK oder Atos abzusehen. Wir werden Sie über den Verlauf der Verhandlungen informiert halten.

Zwischenergebnis der Prüfung des beA durch Secunet

April 2018

Die BRAK veröffentlichte am 15.04.2018 eine Pressemitteilung, durch die mitgeteilt wurde, dass der Zwischenbericht des Gutachtens von secunet keine gravierenden Mängel offenbarte. Das endgültige Gutachten soll Mitte Mai vorliegen. Zur Pressemitteilung gelangen Sie hier.

Zusammenfassung der beA-Probleme um den Jahreswechsel 2017/2018

 März 2018

Der Ablauf der "Abschaltung" des beA zum Jahreswechsel ist u.a. in den Pressemitteilungen der BRAK und dem Newsletter zum beA dargestellt. Eine Zusammenfassung finden Sie in unserem aktuellen KammerReport Heft 39 auf Seite 24 f. Zum KammerReport gelangen Sie hier.

Auch auf der Homepage der BRAK finden Sie Fragen und Antworten, wenn Sie hier klicken.

Welche Gerichte sind bereits über das beA erreichbar?

Juni 2017

Sie finden die Gerichte, die elektronisch über Ihr beA erreichbar sind, wenn Sie hier klicken.

Bayerische E-Rechtsverkehrsverordnung: Elektronische Erreichbarkeit der Gerichte

Juni 2017

Die bayerische Justiz hat einen Fahrplan über die elektronische Erreichbarkeit der ordentlichen Gerichtsbarkeit in die E-Rechtsverkehrsverordnung aufgenommen. In der Anlage 2 sind die Startzeiten der einzelnen Gerichte vermerkt. Klicken Sie hier, um zur Anlage 2 der ERVV Bayern zu gelangen.

besonderes elektronisches Anwaltspostfach: Endlich geht es los!

29.11.2016

Das besondere elektronische Anwaltspostfach ist am 28.11.2016 in Betrieb gegangen. Der AGH Berlin hat am 25.11.2016 die einstweiligen Anordnungen aufgehoben, die die BRAK bisher an der Inbetriebnahme gehindert haben.

Zur Pressemitteilung der BRAK gelangen Sie hier.

Um zur beA-Startseite zu gelangen, klicken Sie bitte hier.


Vor der Erstregistrierung müssen Sie ein Programm lokal auf Ihrem PC oder Laptop installieren. Den Link zum kostenlosen Download des "beA-Clients" finden Sie unten auf der Startseite des beA - jeweils angepasst an Ihr Betriebssystem.

Bei der Erstregistrierung müssen Sie Ihre PIN parat halten. Darüber hinaus müssen Sie eine Sicherheitsfrage festlegen und können eine E-Mail-Adresse hinterlegen, die benachrichtigt wird, wenn Sie in Ihrem beA Posteingänge erhalten.

beA-Start weiter verschoben

Oktober 2016

Das beA ist technisch verfügbar, darf aber nicht starten

Seit 29.09.2016 ist das beA technisch verfügbar und könnte an den Start gehen. Derzeit wird die BRAK durch zwei einstweilige Verfügungen des AGH Berlin daran gehindert, das beA in Betrieb zu nehmen. Seit Ende September 2016 ist jedoch die Rechtsanwaltsverzeichnis- und -postfachverordnung (RAVPV) in Kraft. Durch diese wird klargestellt, dass die BRAK das beA emfpangsbereit einrichten darf (§ 21). Darüber hinaus wird geregelt, dass jede Rechtsanwältin und jeder Rechtsanwalt bis zum 31.12.2017 Posteingänge im beA nur gegen sich gelten lassen muss, wenn zuvor die Bereitschaft hierzu erklärt worden ist (§ 31).
Die BRAK hat nach der nun geänderten Gesetzeslage die Aufhebung der einstweiligen Verfügungen beim AGH in Berlin beantragt. Der Gegenseite wurde bis zum 10.10.2016 Schriftsatzfrist gewährt.

Ein weiterer Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung wurde vor kurzem vom AGH Berlin abgelehnt.

Klicken Sie hier, um zur neuesten Pressemitteilung der BRAK zum beA-Start zu gelangen.

Klicken Sie hier, um zur Pressemitteilung der BRAK bzgl. der Ablehnung der weiteren einstweiligen Verfügung zu gelangen.

Klicken Sie hier, um zur RAVPV zu gelangen.

Oktober 2016

Laufzeit der beA-Karten verlängert

Die BNotK hat bereits aus Kulanzgründen die Laufzeit der beA-Karten verlängert. Der Beginn der Laufzeit wurde auf den 29.09.2016 verschoben.
Wegen der einstweiligen Anordnungen hat sich die BRAK bei der BNotK für eine nochmalige Verlängerung der Laufzeit der beA-Karten Basis eingesetzt und war hierbei erfolgreich. Die BNotK verlängert die Laufzeit der beA-Karten Basis um den Zeitraum, bis das beA endgültig starten kann. Dies gilt allerdings nicht für die beA-Karten Signatur, da diese bereits zur Erzeugung einer qualfizierten elektronischen Signatur (qeS) - z.B. für das Mahnverfahren - verwendet werden können.

Klicken Sie hier für weitere Informationen.

beA von Beginn an emfpangsbereit

Wir wollen ausdrücklich darauf hinweisen, dass das beA ab dem Starttermin empfangsbereit ist. Einige Länder (u.a. Hessen) haben angekündigt, von Beginn an, Post (z.B. Ladungen, Gerichtskostenrechnungen) an das beA senden zu wollen.
Falls Sie also noch keine beA-Karte bestellt haben sollten, empfehlen wir Ihnen, dies umgehend nachzuholen.

Kosten

Die BRAK hat mit der BNotK folgende Preise für die bea-Karten ausgehandelt:

  • beA-Karte Basis: 29,90 € zzgl. USt.
  • beA-Karte mit Signaturfunktion: 49,90 € zzgl. USt.
  • beA-Mitarbeiter-Karte: 12,90 € zzgl. USt.
  • Software-Zertifikat: 4,90 € zzgl. USt.
  • Kartenlesegerät: Zwischen 50 und 130 € zzgl. USt.

Hinweise und Tipps der RAK Tübingen:

Allgemeiner Hinweis:

WICHTIG: Alle Anfragen bei der BRAK zum Thema beA und bei der BNotK zum Thema Kartenbestellung sollten möglichst per Mail eingegeben werden, da die Telefonhotlines wohl zu jeder Zeit ausgelastet sein werden. Nach Information der RAK Tübingen sollen jedoch auch alle Anfragen per Mail umgehend beantwortet werden.

Tipps:

  • Sollten Sie eine Karte mit Signaturfunktion bestellen, ist die beA-Karte der Bundesnotarkammer mit 49,90 € zzgl. USt. / Jahr ein günstiges Angebot.
  • Wir empfehlen Einzelanwälten, mindestens zwei beA-Karten zu bestellen. Im Falle des Verlustes einer Karte, kann so ohne Probleme weiter gearbeitet werden. Mit der beA-Karte können Sie andere Karten für Ihr Postfach freischalten. Bei Kartenverlust können Sie mit einer Ersatzkarte die verlorene Karte sperren. Kolleginnen und Kollegen in Sozietäten können durch Rechtevergabe den Kartenverlust eines Kollegen abfangen.
  • Bestellen Sie frühzeitig Ihre beA- und Mitarbeiter-Karten.
  • Sinnvoll ist es zu jeder Zeit, sich Gedanken zu machen, welche Berechtigungen für die einzelnen Kollegen und Mitarbeiter vergeben werden sollen, sodass ab Start das beA schnell in Betrieb genommen werden kann.